Was ist’s? {Aufgelöst:Meerrettich, Fechser, Krenfechser}

© Liz Collet

© Liz Collet

Spielen wir wieder einmal zur Abwechslung ein bisserl Rätselraten? Ich hatte es gestern schon mit diesem Zwitschern angedeutet. Als ich von Exhumieren und Fotografieren frotzelnd die Fantasie mancher Mitleser und Follower wild anzukurbeln schien, die – im Hintersinn meinen eigentlichen Beruf und damit auch verbundene Tätigkeiten rund um Mord- und andere Fälle, die auch Rechts- und Gerichtsmedizin beschäftigen – wohl ihrem Kopfkino kaum noch hinterherkamen.

Manches muss man ausbuddeln, exhumieren, um es fotografieren zu können.

Ich warne dennoch, derlei bei ahnungs- und harmlosem und erst recht bei nicht so harmlos denkendem Publikum allzu leichtsinnig laut zu sagen. Es gibt Berufe, die da wirklich gleich an Finsteres denken. Und Sie mancher Dinge verdächtigen könnten, die dann tatsächlich des Beistands eines Strafverteidigers bedürfen, um wüste Verdächtigungen wieder zu entkräften. CAVE – es gibt Fälle und Urteile, die selbst beim BGH bestätigt werden, ohne dass je die Leiche gefunden wurde.  Dazu gehen Sie bitte ein Türchen weiter, dort erzähle ich Ihnen nachher mehr, vesprochen.

Bevor ich nun etwas eingebuddelt hatte, war es kaum 2 mm im Durchmesser und hat mich “ein Zehnerl” am wöchentlichen Markt der hiesigen Murnauer guten Stube, dem Mittwochsmarkt, gekostet.

Eine Kundin an einem der Standl hatte sich mit der Marktfrau über jenes Gewürz unterhalten und ich wunderte mich, da ich es nirgends entdeckt hatte. Besagte Zutat ist so leicht nicht zu übersehen, was Ihnen bereits einen gewissen Hinweis auf die Grösse jenes Nahrungsmittels geben wird. Sofern Sie es nicht ohnehin bereits erraten haben. Ich hatte an dem Tag eigentlich an diesem Stand nichts zu kaufen, aber nun war ich angefixt und reihte mich in die kleine Schlange ein, um das Rätsel zu lösen und mir ein schönes grosses Teil davon zu erkapern, das zu meinen Lieblingsgewürzen gehört. Doch als ich danach fragte, reichte mir die Marktfrau ein kaum 2 mm dickes und kaum 10 cm langes “Zweigerl”, einen Setzling eben.
Ich widerstand der Versuchung, angesichts des blossen Zehnerls gleich zwei oder drei davon in den Einkaufskorb zu kapern – schlicht deswegen, weil die Teile viel Erde brauchen, tief wurzeln und ich daher ohnehin noch eine dafür geeignete “Wiege” für das Pflanzerl brauchen werde. Hatte ich doch in grandiosem Übermut meine beiden dafür eigentlich bestens tauglichen kolossalen Terracotta-Töpfe beim Umzug aus der Isarmetropole Nachbarn überlassen, die sie unbedingt haben wollten. Nach mehr als fünf Tagen des Beladens und Entladens meines Lkws und Pendelns von der Isar an den Staffelsee war ich leichte Beute für die Abgabe schwer zu tragender grösserer Teile gewesen, die nicht mehr zwingend benötigt wurden. Nein, wir sagen nun nicht “Jede gute Tat rächt sich…..”. Denn “man muss auch gönne könne”, wie man am Rhein so nett sagt.

This slideshow requires JavaScript.

Also bettete ich das kleine “Wurzelchen” erst mal in einem Blumenkasten neben Knoblauchzehen und Zwiebeln, die mir im Winter frische “Kräuter” für Suppe und Butterbrot liefern – und gab mich wenig Hoffnung hin, dass das Teilchen gross und stark genug werden würde, um einen grossen Blumentopf zu brauchen, wie er vorher für meinen Flieder und meinem zimmerhohen “Ficus”-Baum benötigt worden war.
Nun, drei Wochen später hat das Teilchen eine Dicke von mehr als 1 cm erreicht und ist auch etwas länger. Und mancher von Ihnen wird es vielleicht schon erkennen, was es mal werden will, wenn es richtig gross ist. Allen anderen verrate ich es in einem der kommenden Posts.

Inzwischen wird es wieder be.erd.igt. Und in Ruhe gelassen, damit es hübsch wächst und mir im kommenden Jahr hoffentlich würzige Ernte einbringt. Die Lösung des Rätsels bekommen Sie natürlich viel schneller. Schauen Sie wieder herein? Bis dahin.

 

UPDATE …….hier nun die Lösung des Rätsel:

Es handelt sich um Krenfechser oder Meerrettichfechser, die zum Anbau von Meerrettich [HIER weitere Infos und Links und Rezepte] benötigt werden. Wie arbeitsintensiv dieser nach wie vor heutzutage und in welchen Schritten durch das Kalenderjahr erfolgt, können Sie sehr schön HIER auf der Website eines der namhaften Händler sehen, wenn Sie im Menüpunkt “Krenanbau in Bayern” nach unten scrollend die dortigen Bilder und Erläuterungen unter diesen betrachten und lesen.

Advertisements

3 comments

  1. Pingback: Gemüsezöglinge – ZeroWaste und wie Sie mit Gemüseresten neue Lebensmittel heranziehen | Lizchens Markt-Gangerl


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s