Sternanis (Illicium verum)

 winter, herbstlich, rot, mitbringsel, gelb, winterlich, blumen, weihnachten, weihnachtlich, advent, schleife, rosen, geschenk, duft, deko, gewürze, perlen, anis, sternanis, zierde, aroma, aromatisch, sträußchen, nelken, röschen, zimt, zimtstangen, weihnachtsgewürze, bukett, küchengewürze, kardamom, gewürzstrauss, gewürzsträußchen, gewürzbukett, gewürzbouquet, bouqet

Gewürzsträußerl – Bouquet feiner Aromen © Liz Collet

In Gewürzsträußchen sind sie zusammen mit anderen Gewürzen unverzichtbar: Die unverkennbaren Sterne des Sternanis.

Gewürzsträußchen wie diese sind erstaunlich langlebig in ihrem Duft. So staune ich immer wieder über ein ganz Besonderes, das mir vor vielen Jahren ein netter Herzensmensch von seinem Termin aus Salzburg zu einem Treffen am Chiemsee mitbrachte: Während des Spazierganges am Chiemsee hatte ich es dann zunächst schützend in die Tasche meines Wintermantels gesteckt und nach Heimkehr in eine kleine Vase am Schreibtisch gegeben. Der Wintermantel aber duftete noch wochenlang sacht nach den Gewürzen. Und bis heute, rund 17 Jahre später verströmt es noch immer einen wunderbaren würzigen Duft  – sei es im Kleiderschrank, einer Kommode, wo ich es unter’m Jahr verwahre. Oder in einer Schale oder kleinen Vase am Schreibtisch in der Adventszeit. Und macht leise lächeln…..

Sternanis und Koriander © Liz Collet

Sternanis und Koriander © Liz Collet

Natürlich ist Sternanis aber nicht nur als Deko gedacht. Sondern vor allem als Gewürz für allerlei Gebäck, aber auch zum Kochen gut verwendbar. Zusammen mit Fenchel, Cassiazimt, Gewürznelke und Szechuanpfeffer wird der Echte Sternanis in der chinesischen Küche als Fünf-Gewürze-Pulver verwendet. Er kann auch Teil des indischen Currys sein. Und einige asiatische Fleischgerichte wie die Pekingente werden mit Sternanis gewürzt.

Sternanis war schon vor 3000 Jahren im hochkultivierten China als Gewürz- und Arzneipflanze bekannt und begehrt, kam nach Europa jedoch erst spät.  Der englische See- und Kaperfahrer Sir Thomas Cavendish soll am 9. September 1588 das Gewürz Sternanis von den Philippinen nach Plymouth mitgebracht haben. Die Philippinen wurden erst 1521 durch Magalhaes entdeckt.

Als Gewürz setzte sich der Sternanis damals noch nicht durch. Vermutlich interessierten sich zunächst nur Botaniker für dieses neue tropische Gewürz. Im 17. Jahrhundert wurde Sternanis am russischen Hof als Gewürz geschätzt, dort besonderst für Tee. Vermutlich kam er dann auf Karawanenwegen durch Asien, Rußland und Arabien nach Europa. Erst Ende des 18. Jahrhunderts fand er dann Anwendung als Gewürz auch in Deutschland. Nach wie vor aber ist heute Südostasien das wichtigste Anbaugebiet: Südchina, Japan, Vietnam, Hinterindien, die philippinischen Inseln und Jamaika.

Unsere einheimische Anispflanze ist ein einjähriges Doldengewächs ist und ähnelt eher einer Kräuterpflanze. Sternanis hingegen ist die Frucht eines Baumes: Die immergrünen Magnolienbäume werden bis zu 10 m hoch und bilden zypressenartige Wälder. 15jährige Sternanisbäume können dreimal im Jahr kurz vor der Reife abgeerntet werden. Der jährliche Ertrag eines ausgewachsenen Baumes beträgt etwa 30-40 kg. Die Frucht des Baumes ist der Sternanis. Das sind bräunliche, rosettenartige, schön geformte Sterne. In der Reife springen die Früchte auf und zeigen die braunen, glänzenden Samenkörner.

In Japan wird eine verwandte, aber als Gewürz nicht verwendbare Art Sternanis (Illicium religiosum) in den Tempelbezirken und um Grabstätten angepflanzt. Die wohlriechende Rinde verwendet man als Räucherwerk bei kultischen Handlungen. Die gepulverte Rinde lassen die Priester in Skalenröhren mit Gradeinteilung verglimmen, um danach die Zeit zu bestimmen.

Sternanis duftet  zwar wie unser einheimischer Anis.

Anis, Anissaat, Heilpflanze des Jahres 2014

Anis , einheimischer Anis© Liz Collet

Doch sein Aroma und Geschmack sind voller, feuriger und schwerer. Wie Anis wird auch Sternanis für Gebäcke – vor allem für die Weihnachtsbäckerei – verwendet. Apfel-, Birnen- und Pflaumenmus, Puddinge, Obstsuppen und Kompotte können mit Sternanis sehr gut verfeinert werden.

Im schwarzen Tee und im heißen Grog entfaltet der Sternanis besonders sein süßlich-gewürzhaftes Aroma.

Grundsätzlich darf alles mit Sternanis gewürzt werden, was auch mit einheimischem Anis schmeckt.Sternanis aber müssen Sie rechtzeitig aus den Speisen entfernen, da er anderenfalls zu intensiv würzt.

Auch das aus Sternanis gewonnene Öl enthält 90% Anethol und wird in der Lebensmittel- und Arzneiindustrie für die gleichen Zweck wie Anis verwendet: zur Herstellung von Likören, Süßwaren, Teemischungen, von kosmetischen und medizinischen Waren.

Sternanis können Sie natürlich gemahlen kaufen, aber dann verliert er schnell an Aroma. Ganze Sterne halten sich länger, der Mehrpreis lohnt. Bewahren Sie Sternanis möglichst geschützt vor Luft und Licht in einer gut verschließbaren Dose auf oder in dunklem Glas. Solche Gläser verwende ich besonders gern für Gewürze, da sie vor Licht schützend gut verschliessbar sind und mit einem Durchmesser von rund 6 cm und einer Höhe von 9,5 cm ideal für handelsübliche Mengen von Gewürzen sind.

Gewürzgläser© Liz Collet

Gewürzgläser© Liz Collet

Ganzen Sternanis können Sie einfach mitgaren oder – zum Beispiel für ein selbst gemachtes Currypulver oder für die Weihnachtsbäckerei – frisch in einem Mörser zerstoßen.

Sternanis verfeinert aber auch Tee, Glühwein, Grog, Früchte-Kompotte, Liköre, Konfitüren, Chutneys und Puddings.

Sternanis und Koriander © Liz Collet

Sternanis und Koriander © Liz Collet

Es ist aber auch ein fantastisches Gewürz für Schweinefleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte. Versuchen Sie es doch einmal für Marinaden von Grillfleisch, nicht nur im Winter. Aber wenn sie zu denen gehören, die auch gern im Winter grillen oder schon früh im Jahr mit dem “Angrillen” beginnen, passt es sehr gut zu Schweinefleisch und Geflügel. Sie können Sternanis aber auch beispielsweise exzellent für fruchtige oder fruchtig-süss-scharfe und süss-saure Chutneys verwenden, die Sie zu Gegrilltem oder zu Fondues servieren. Besonders gut passt Sternanis zu Mango-Chutneys.

Mit roten Zwiebeln können Sie Relish mit Sternanis verfeinern, das ausgezeichnet zu Wildgerichten schmeckt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s